Moshé Feldenkrais  (1904 bis 1984)

Geboren 1904 in Slawuta (heutige Ukraine), schließt sich der vierzehnjährige Moshé Feldenkrais 1918 einer Gruppe von Auswanderern nach Palästina an.

 

Mit dreiundzwanzig Jahren macht Moshé Feldenkrais das Abitur in Tel Aviv und geht zum Studium nach Paris. Er arbeitet von 1933 bis 1940 als Nukleartechniker. Seine Leidenschaft für die innere Mechanik der Dinge, vor allem aber für die körperlichen Bewegungsabläufe, führt ihn zum Judo-Begründer Professor Jigoro Kano. Er gründet den ersten Judo-Club Frankreichs und erlangt 1936 als einer der ersten Europäer den Schwarzen Gürtel.

 

Moshé Feldenkrais flieht vor der deutschen Besatzung Frankreichs nach Schottland. Als Angestellter der britischen Admiralität (1940 – 1946) hält er  Vorlesungen, die später die ersten Kapitel seines Buches "Body and Mature Behaviour" bilden und ist Feldenkrais’ erster Versuch, seine Erfahrungen und Überlegungen zu einer Theorie zu verarbeiten.

 

1950 bittet ihn die Israelische Regierung beim Aufbau des neu gegründeten Staates Israel mitzuhelfen.

Ab 1952 widmet er sich ausschließlich der Praxis, Lehre und Verfeinerung seiner eigenen Arbeit. Er unterrichtet an der Universität von Tel Aviv, hält Vorträge in Europa und den USA, und publiziert das erste Buch, in dem er seine Methode mit Anleitungen vorstellt ("Bewusstheit durch Bewegung", Frankfurt 1968).

 

Drei Ausbildungen in der nach ihm benannten Methode hat er selbst geleitet. 1981 erleidet er einen Hirnschlag, von dem er sich nicht mehr erholt, und stirbt 1984 in Tel Aviv.

 

„Ziel ist es, die Elemente Bewegung, Sinnesempfindung, Gefühl und Denken über die Bewegung zu verändern und zu entwickeln."  ( Moshé Feldenkrais )